Das Freimaurer-Alphabet

 

Das Freimaurer-Alphabet war lange Zeit ein Geheimalphabet der Freimaurer (neues Fenster). Heute hat dieses Alphabet kaum noch Bedeutung, da es keinerlei Schutz mehr gegen Entschlüsselung bietet (monoalphabetische Substitutionschiffre).

Die Zeichen des Freimaurer-Alphabets (neues Fenster) werden aus Linien und Punkten gebildet. Dabei wird als Grundlage der Zuordnung der Zeichen zu den Buchstaben des lateinischen Alphabets ein Quadrat aus drei mal drei Feldern benutzt und der Rest der Buchstaben oft in ein auf der Spitze stehendes Quadrat von zwei mal zwei Feldern eingetragen.

Freimaurer-Quadrate

Damit können alle 26 Buchstaben untergebracht werden, wenn man in jedes Feld zwei Buchstaben einträgt. Es existieren viele Möglichkeiten, die Buchstaben in die Felder einzutragen. Es ist ebenso möglich, je drei Buchstaben in die Felder des ersten Quadrats einzutragen und auf das schräge Quadrat zu verzichten.

Freimaurer-Codetabelle in 2 Quadtraten oder                 Freimaurer-Codetabelle in einem Quadrat

Die Geheimzeichen werden gebildet, indem nur die inneren Linien der Quadrate gezeichnet werden, die den jeweiligen Buchstaben umgeben. Zur Unterscheidung der Position der Buchstaben im Feld erhalten die Freimaurerzeichen zusätzlich ein oder zwei Punkte.

Freimaurer-Mustertext

Zur Vereinfachnung der Kodierung kann die Kodierungstabelle unterschiedlich gezeichnet werden.

Freimaurer-Codetabelle Ansicht 1 =                 Freimaurer-Codetabelle Ansicht 2

Freimaurer-Decoder

Im Laufe der Zeit sind verschiedene Varianten des Freimaurer-Alphabets entstanden. Der Freimaurer-Code taucht unter den verschiedensten Bezeichnungen auf: Freimaurerschrift, Winkel-Code oder Winkelschrift, Kästchen-Code, Hühnerstall-Code, Pigpen-Code oder Templer-Code.

Freimaurer-Alphabete

Auf den folgenden Seiten können Sie Freimaurer-Code decodieren oder eigene Texte erstellen: